Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Bonus Cap 70 2020/06 auf Vinci: Erstes Quartal 2019 mit Rekord bei Auftragsbestand - Zertifikateanalyse


09.05.2019
DZ BANK

Frankfurt (www.zertifikatecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in die Aktie von Vinci (ISIN FR0000125486/ WKN 867475) ein Bonus Cap 70 2020/06 (ISIN DE000DF2MCX8/ WKN DF2MCX) mit dem Basiswert Vinci vor.

Der Konzern habe Umsatzzahlen für das Q1 2019 ausgewiesen. Auf vergleichbarer Basis sei der Umsatz um 5,9% auf 9,7 Mrd. Euro gestiegen. Insbesondere der deutliche Anstieg des Auftragsbestands von +10% auf das Rekordniveau von 35 Mrd. Euro sei bemerkenswert. Das Segment Auftragsbau sei im ersten Quartal geprägt gewesen durch positive Wettereinflüsse, doch alle Einheiten hätten zum Umsatzanstieg von 6,5% auf 7,98 Mrd. Euro beigetragen. Das Management rechne noch vor Ende des zweiten Quartals 2019 mit dem Abschluss der Übernahme des Flughafens Gatwick. Dagegen erscheine derzeit die Privatisierungsinitiative des französischen Präsidenten Macron - nicht zuletzt durch die Proteste der "Gelbwesten" - ins Stocken zu geraten.

Bei einer Privatisierung des teilstaatlichen, börsennotierten Flughafenkonzerns ADP hätte der Konzern, der bereits heute einen Anteil von 8% besitze, nach Erachten des DZ BANK-Derivate-Teams gute Chancen auf eine weitere mehrheitliche Übernahme eines attraktiven Flughafenportfolios. Die Betreibermodelle im Bereich Mautstraßen dürften langfristig zudem weiter wachsen. Das Unternehmen werde mit der vor dem Abschluss stehenden Übernahme des Flughafens Gatwick das lukrative Flughafensegment zudem deutlich ausbauen. Der Konzern verfüge sowohl über die finanzielle Solidität als auch über ein weitreichendes Know How, um vom globalen, langfristigen Wachstum des Infrastrukturausbaus zu profitieren.

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stünden verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert Vinci zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.


Klassische Bonuszertifikate seien je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger hätten die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die so genannte Barriere, niemals berühre oder unterschreite. Das bedeute, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen könnten, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung aufweise. Voraussetzung hierfür sei allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten worden sei.

Werde diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, würden Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken tragen, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar seien.

Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: Z.B. Stimmrechte, Dividenden) stünden dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhalte der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleide einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger sei als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals sei möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei auch möglich, wenn der Emittent eines Bonuszertifikats seine Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen könne.

Ein Bonuszertifikat eigne sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten würden, eine positive Rendite anstreben würden und in der Lage seien, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liege der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt werde, begrenzt sei. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolge nicht. (Ausgabe vom 06.05.2019) (09.05.2019/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
26.11.2007, EURO am Sonntag
Vinci-Call aussichtsreich
 

Copyright 1998 - 2019 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG